Sonntag, 29. Januar 2012

gelb, schwarz... Auto!

Zeichnerische Abstinenz besiegt. Ich muss erstmal wieder richtig reinkommen.

Das sollte eigentlich ne "Autowerbung" in meinem neuen, super tollen, teuren Skizzenbuch werden... :D



Montag, 9. Januar 2012

Teaser (Teil 3)

"Du vermagst es zu zaubern,
wenn man eigentlich grad garnicht verzaubert sein will.
Du vermagst es zu lieben,
mit allem was du hast."
(Philipp Poisel)


Sonntag, 8. Januar 2012

Teaser (Teil 2)

„Am Ende siegt immer die Wahrheit. Aber leider sind wir erst am Anfang.“
(Zarko Petan)


Samstag, 7. Januar 2012

Teaser (Teil 1)

"Mach die Kamera aus & schließe die Augen.
Die Bilder in deinem Kopf reichen aus, um dir selber zu glauben."
(Madsen)

Ich hatte heute extreme Lust darauf, Comicseiten zu zeichnen - es sind 3 an der Zahl geworden & zusammen könnten sie glatt Teaser für ein wunderschönes Drama sein... (Dieses Drama wirklich zu zeichnen erspare ich mir & der Welt aber lieber. Teaser reicht mE vollkommen. :D)

Montag, 2. Januar 2012

Society

"Gerade das ist es ja, das Leben, wenn es schön und glücklich ist: ein Spiel! Natürlich kann man auch alles mögliche andere aus ihm machen, eine Pflicht oder einen Krieg oder ein Gefängnis, aber es wird dadurch nicht hübscher."
(Hermann Hesse)

Heute habe ich ein weiteres Bild für meine Uni-Mappe vervollständigt. Es trägt den Namen "society" & bietet einigen Interpretationsfreiraum. ;) (Wie man unschwer erkennen kann, habe ich eine Affinität zum extrem-mit-Tusche-Rumgeschmiere... :D)
Der untenstehende Text hat damit nix zu tun - den hab ich nur in meinen alten E-Mails gefunden & dachte mir, ich stell ihn hier mit rein, bevor er in den Weiten web.de's verschwindet... 


"society"
 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Viele Jahre sind wir gewandert,
Waren verzweifelt, doch haben überlebt.
Sind vorm Leben geflohen,
Hatten alles verloren
Und konnten nicht erahnen, wie's weiter geht.

Jetzt sind wir hier und wir wollen viel sehen!
Denn nur wer die Dinge sieht, kann sie auch verstehn.

Also komm jetzt mit - komm mit mit mir.
Ich nehm dich mit, bis ans Ende der Welt.
Und ganz sicher noch sehr viel weiter,
Weil ich weiß, dass uns was zusammen hält.

Viele Jahre wird sie andauern: Die Reise, die vor uns liegt.
Wir werden sie gehn,
Jeden Weg gemeinsam überstehn.
Ich habe keine Angst mit dir.

Jetzt sind wir hier und wir wollen viel sehen!
Denn nur wer die Dinge sieht, kann sie auch verstehn.

Also komm jetzt mit - komm mit mit mir.
Ich nehm dich mit, bis ans Ende der Welt.
Und du bist dir sicher, noch sehr viel weiter,
Weil du weißt, dass uns was zusammen hält.

Und auch ich bin mir sicher, noch sehr viel weiter,
Weil ich weiß, dass du zu mir hältst.

Sonntag, 1. Januar 2012

2012

Eine der unangenehmsten & ärgerlichsten Sachen auf der Welt ist zweifelsfrei, wenn man eine Sache nie erfahren wird; und stattdessen nur in Gedanken eine realitätsferne Geschichte erdacht werden kann.
"Noch zwei Wagen kamen, die wir zur Strecke brachten. Dann blieb die Straße leer, die Nachricht von ihrer Gefährlichkeit schien sich verbreitet zu haben. Wir hatten Zeit, die schöne Aussicht zu betrachten. Jenseits des Sees lag eine kleine Stadt in der Tiefe, dort stieg Rauch auf, und bald sahen wir, wie das Feuer von Dach zu Dach lief. Man hörte auch schießen. Dora weinte ein wenig, ich streichelte ihr die nassen Wangen. 'Müssen wir denn alle sterben?' fragte sie. Niemand gab Antwort."



Das alte Jahr 2011 ist vorbei, das Neue - 2012 - hat begonnen.

Viele meiner Wünsche haben sich letztes Jahr erfüllt, teilweise aber schon im gleichen Jahr wieder selbst zunichte gemacht.

Viele Träume wurden geträumt & meistens war ich froh, aus ihnen aufgewacht zu sein. Nur manchmal blieb beim Aufwachen ein Gefühl von Reue übrig; ab und an auch ein Rat, der vielleicht gut gemeint war, was ich aber nicht herausfinden konnte, da ich zu feige war, den Fehler, den ich im Traum begangen hatte, in der Realität zu vermeiden.

Ich bin froh, mit meiner Seminararbeit das Thema "Glück" behandelt zu haben, da es gar nicht so verkehrt gewesen zu sein scheint, sich solch intensive Gedanken zu diesem Thema zu machen. Irgendwann werde ich es vielleicht komplett verstanden haben.

Ich hatte mit Menschen zu tun, die mir gezeigt haben, wie sich Glück anfühlt; wie sich das Glück anfühlt, im Moment leben zu können und alle doofen Gedanken währenddessen zu vergessen. Ich hoffe, noch öfter in meinem Leben auf solche Menschen treffen zu können.

Ich habe gelernt, dass man manchmal die Zeit nicht zurückdrehen wollen sollte, um Beziehungen zu retten oder um etwas anders machen zu können. Ich denke, etwas, was im Ansatz nicht funktioniert, kann man nicht dadurch retten, dass man mit dem Korrekturstift darüber geht.

Ich sollte für die Zukunft lernen, das Leben hinsichtlich meiner Erwartungen bzw. Hoffnungen lockerer zu sehen: Man kann davon sonst eigentlich nur enttäuscht werden, da Erwartungen meistens eh nicht so erfüllt werden, wie man es sich erwartet hat.

Ich hoffe, im neuen Jahr wird alles gut.
Ich hoffe, dass die Welt 2012 eine bessere wird.
Ich wünsche mir, dass sie nicht zerbricht; dass keine Welt zerbricht - weder eine persönliche, noch die Umwelt, in der wir alle Leben.

Und das war's dann auch mit pathetischem Rumgeschwafel für dieses Jahr. :D
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ps: Wer errät, aus welchem Buch die Szene ist, die meine Zeichnung illustrieren soll? ;)