Sonntag, 25. September 2011

Schauspielerei


Als Kind wollte ich immer Schauspielerin werden.
Die sich häufenden motivierenden Sprüche in meinen Glückskeksen ("Sie werden ein großer Schauspieler werden") bekräftigten diesen Wunsch.
Eines Tages merkte ich jedoch, dass in den Medien häufig davon berichtet wurde, dass diverse Schauspieler oft an irgendwelchen Krankheiten verstarben. Da ich nun dachte, dass man eher als Schauspieler eine dieser Krankheiten bekommen würde, als wenn man einem anderen Job nachginge, änderte ich meinen Berufswunsch und wollte von da an später irgendwas "normales" machen.
Damals wusste ich nicht, dass von "normalen" Menschen nicht so oft in den Medien berichtet wird.

Auf der Biennale angefertigte Skizze

Samstag, 24. September 2011

Venezia

Cimitero di Venezia
Vielleicht ist der Sinn des Lebens, diesem überhaupt erstmal einen Sinn zu geben, indem man es mit Dingen auszufüllen versucht, die nicht im unendlichen Band der Zeit zerrissen werden können.


Zu dritt verlaufen in Venedig... :O


Montag, 12. September 2011

Raster-Test

Kann sie das überhaupt "ernst" meinen? Sie ist doch weiblich... :D
So. Nach 2 Stunden PC-Fuddel-Arbeit (aka Rastern XD) hab ich diese Seite vorläufig fertiggestellt.
Morgen ist Schule: Jucheee!


Von diesem Lied hab ich seit Tagen einen Ohrwurm & es läuft in Dauerschleife... ♥



Samstag, 10. September 2011

Happiness

Über Nacht scheint die Angst wie weggeblasen - über Nacht in ein anderes Land getragen.

Diese Woche gehen die Ferien also auch im schnuckligen Ba-Wü zuende - Grund genug, um nochmal kreativ zu werden, bevor die Schule (und der Bus) meine Zeit frisst. (Denn das Abi steht vor der Tür... Ah!)
Gestern sind zwei weitere Arbeiten für meine potenzielle Uni-Mappe entstanden. Maskerade...
Maskerade (Fotografie)
Happiness (Tusche/Fineliner)
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Werden am Schluss die schönen oder negativen Momente überwiegen?
Werden diese am Ende zu einem polarisierten Film verschmelzen?
Leben viele Menschen ihr Leben nicht, um im Nachhinein darauf wie auf einen Film blicken zu können?
Kann man erst im Nachhinein sagen, dass man in diesem Film glücklich war?
Denn: Ist es nicht oft so, dass man in einem glücklichen Moment traurig & melancholisch wird, wenn man realisiert, dass man glücklich ist & dass dieser Moment - & generell das ganze Leben - irgendwann einmal vorbei sein werden?
Ist es trotzdem echtes Glück, wenn man sozusagen passiv retrospektiv Glücksgefühle empfindet?

Creative Commons Lizenzvertrag Happiness von Marü steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Dienstag, 6. September 2011

15 1/2 Stunden


...haben wir heute gebraucht, um den kompletten "Kamikaze Kaito Jeanne"-Anime anzusehen.
Währenddessen ist nebenbei dieses Fanart zu meiner Lieblingsjugendanimeserie entstanden... :D
Außerdem war ich letzte Woche in Leipzig, was auch mal wieder schön war. (Und man anhand der beiden unteren Bilder hier ansatzweise sehen kann.)
Copic Marker - A4

"Man muss für seine Träume kämpfen, aber man muß auch wissen, daß es besser ist, seine Energie für neue Wege einzusetzen, wenn bestimmte Wege sich als untauglich erweisen."
(Paulo Coelho)