Mittwoch, 21. Dezember 2011

21.Dezember



"Perhaps love is like a window, perhaps an open door. 
It invites you to come closer, it wants to show you more.
And even if you lose yourself and don´t know what to do
The memory of love will see you thru."
(John Denver)




Montag, 5. Dezember 2011

5. Dezember

"Und wir rennen um unser Leben:
Du davon und ich entgegen."
(Jupiter Jones)
5 - "Formelbiene" aka Therri aka "Das Gehirn" :)
Heute ne karikierte Freundin - und morgen wird's nen Sparwitz geben. :)

Das wahrscheinlich beste Lied dieser Band:

Sonntag, 4. Dezember 2011

4. Dezember

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft zu leben."
(Hermann Hesse)
Frohen zweiten Advent! :)
4 - Peter Palme

Mein Lieblingslied von diesem tollen Kettcar-Album.

Samstag, 3. Dezember 2011

3. Dezember

"Wie wir schweigend durch die Straßen gehen, muss sich wundervoll anhören."
(Tomte)
3 - Brei (Naaa? Drei - Brei??? :D)

PS: Hört euch das Lied an! ♥♥♥

Freitag, 2. Dezember 2011

1./2. Dezember

Voilà: Die beiden ersten Adventskalender-Bildchen...
Schaut am besten jeden Tag hier vorbei, um nix Neues zu verpassen. Ich garantiere euch lustige Charaktere, einige Sparwitze, kuriose Fotos und kleine Anekdoten! :D

1 - Bernhardt Brotkorb. ♥

2 - Julie Anderson

Sonntag, 27. November 2011

Advent, Advent.... (1)

So. Heute sind 3 Dinge in meinem Kopf geschehen, die mich dazu bewegt haben, einen Adventskalender zu gestalten:
  1. Ich hatte nach fast einer Woche Zeichenabstinenz enormen Drang zu zeichnen. (Aber jetzt ist mein Finger geschwollen - naja, "2." war's wert.)
  2. Es - vor allem die lustigen Ideen - haben mich aufgeheitert & mich nicht mehr losgelassen (flow ♥).
  3. Ich musste mich vor'm Reli-Lernen drücken.
Ich wünsche allen, die das hier lesen, einen frohen 1. (Rest-)Advent!

Mittwoch, 23. November 2011

Sparwitz #6

Der schlimmste Part der Woche ist überstanden; die OP an meiner rechten Hand hab ich hinter mir und recht gut verkraftet. (Auch, wenn ich jetzt weder richtig schreiben, noch zeichnen kann...) Vielleicht lag das ja am überaus coolen Arzt, den ich hatte: Denn dieser erinnerte mich an Eckart von Hirschhausen und hatte ein wirklich witziges Programm drauf. :)
Außerdem ist diese Woche ein neuer Charakter in meiner imaginären Welt geboren worden - er heißt Bernhardt Brotkorb und ist veganer Brötchenbäcker aus Berlin! Er ist der beste Freund von Peter Palme und ein ziemlich raffinierter Typ... Mehr dazu hoffentlich demnächst in meinem Comic, dessen Geschichte wächst und wächst. (Und das zum Glück hauptsächlich in die Tiefe) :D

Bernhardt Brotkorb - der vegane Brötchenbäcker! ♥

Und weil ich grade nicht Zeichnen kann, hier wenigstens ein wunderschönes Wartezimmer.

Samstag, 19. November 2011

Sparwitz #5

Vielleicht ist die Liebe wie eine Masse, die ständig wachsen will. Wenn sie jedoch nicht die Möglichkeit zum Wachsen hat, zerfällt sie irgendwann...

Mittwoch, 9. November 2011

Baldrian-Tee ♥

"Geboren sind wir nur einmal;
Zweimal ist es nicht möglich, geboren zu werden. Notwendig ist es, die Ewigkeit hindurch nicht mehr zu sein.
Du aber bist nicht Herr des morgigen Tages und schiebst dennoch das Erfreuliche auf. Das Leben geht unter Zaudern verloren, und jeder einzelne von uns stirbt in seiner Unrast."

Epikur
Dies ist ein weiteres Bild für meine Unibewerbungs-Mappe zum Thema Maskerade. Der Scan ist schlecht; hinter den Wörtern ist es im Original viel röter (Lipstick Orange ;D). Wollte das Bild aber jetzt einfach mal vorläufig fertig bekommen, weil's schon seit einer gefühlten Ewigkeit meinen Schreibtisch belagert. Wird wahrscheinlich nochmal überarbeitet...

la vérité
ps: Zitat ist Überbleibsel meiner Seminararbeit...

Sonntag, 6. November 2011

Ein Lied...

Psycho-Idee; psycho-Umsetzung :D (Zu was einem die Langeweile in Erdkunde nicht alles treibt...)

Manchmal möchte ich ein Lied sein, das man immer wieder hören möchte. Ein solches, das man am liebsten festhalten und für das man sich am liebsten auflösen würde, um mit ihm Eins werden zu können.

Ich möchte ein Lied sein, das von einer Band vor vielen tausend Menschen gespielt wird. Ein Lied, das jeden einzelnen dieser Menschen innerlich bewegt.

Ich möchte ein Lied sein, dessen Melodie einem in den glücklichen Momenten im Kopf rumschwirrt.

Ich möchte ein Lied sein, das Menschen mit bestimmten Ereignissen verbinden und immer an diese denken müssen, wenn ich gespielt werde.

Ich möchte ein Lied sein, das als Kommunikationsmittel solide Brücken zwischen unterschiedlichsten Menschen schlagen kann.

Ich möchte ein Lied sein und von vielen Menschen als Trost empfunden werden, weil sie sich mit mir identifizieren können.

Ich möchte ein Lied sein, das in dem Moment gespielt wird, in dem sich zwei Menschen ineinander verlieben; und dann für immer "ihr Lied" sein.

Ich möchte ein Lied sein, das Gefühle vermitteln kann, für die normale Worte nicht ausreichen.

Mittwoch, 2. November 2011

Sparwitz #4

"Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht."
(Hermann Hesse)
Ein etwas verspätetes Geschenk für eine Freundin...

Sonntag, 30. Oktober 2011

Worte

"Nichts auf der Welt ist dem Menschen mehr zuwider, als den Weg zu gehen, der ihn zu sich selber führt!" (H. Hesse)
Wer bin ich?
Ich halte mich für einen bestimmten Menschen, jedoch stimmt diese Annahme oft nicht mit dem überein, was andere Menschen über mich denken. Meine Gedanken sind nicht immer das, was ich nach außen hin von mir gebe; und meine Taten entsprechen nicht immer meinen eigentlichen Wünschen.
Diese Differenz wird im Laufe meines Lebens immer größer: Denn je älter ich werde, desto mehr Zeit werde ich gehabt haben, um nachzudenken - und damit letzten Endes mein Innerstes von der Außenwelt abzugrenzen. Ich könnte niemals den Menschen nach außen hin vertreten, der sich tatsächlich in mir erstreckt.
Ich denke meist vielschichtig, auf mehreren Ebenen; fühle gleichzeitig unterschiedlichste emotionelle Regungen aus meinem Innersten; und zusätzlich strömen Umwelteinflüsse auf mich ein, wodurch das Produkt all dieser Faktoren niemals durch den Bruchteil meiner Selbst – nämlich durch das, was ich durch mein äußeres Verhalten von mir zeige – komplett nach außen hin abgedeckt werden könnte.
Immerhin - so müsste man meinen - kenne ich das, was ich nach außen hin zeige, da es ja immerhin ein Teil von mir ist; jedoch ist das, was bei den anderen Menschen ankommt nicht zwingend das, was ich tatsächlich beabsichtigt habe: Folglich kenne ich nicht einmal den Menschen, den ich nach außen hin zeige. Ich weiß nicht, wer ich in der Außenwelt bin – und die Außenwelt weiß nicht, wer sich hinter dem äußeren Anschein verbirgt.
Keiner kennt den anderen; und die Welt ist ein seltsames Konstrukt voller subjektiver Empfindungen.






Mittwoch, 12. Oktober 2011

Samstag, 8. Oktober 2011

Sonntag, 2. Oktober 2011

gravity

Zitate, Zitate, Zitate:

Was man ernst meint, sagt man am besten im Spaß.
(Wilhelm Busch)

Nur Künstler und Kinder sehen das Leben wie es ist.
(Hugo von Hofmannsthal)

Jedes Süße hat sein Bitteres, jedes Bittere sein Süßes, jedes Böse sein Gutes.
(Ralph Waldo Emerson)

Menschheit: einige wenige Vorläufer, sehr viele Mitläufer und eine unübersehbare Zahl an Nachläufern.
(Jean Cocteau)

Mit den Jahren runzelt die Haut, mit dem Verzicht auf Begeisterung aber runzelt die Seele." (Albert Schweitzer)





Sonntag, 25. September 2011

Schauspielerei


Als Kind wollte ich immer Schauspielerin werden.
Die sich häufenden motivierenden Sprüche in meinen Glückskeksen ("Sie werden ein großer Schauspieler werden") bekräftigten diesen Wunsch.
Eines Tages merkte ich jedoch, dass in den Medien häufig davon berichtet wurde, dass diverse Schauspieler oft an irgendwelchen Krankheiten verstarben. Da ich nun dachte, dass man eher als Schauspieler eine dieser Krankheiten bekommen würde, als wenn man einem anderen Job nachginge, änderte ich meinen Berufswunsch und wollte von da an später irgendwas "normales" machen.
Damals wusste ich nicht, dass von "normalen" Menschen nicht so oft in den Medien berichtet wird.

Auf der Biennale angefertigte Skizze

Samstag, 24. September 2011

Venezia

Cimitero di Venezia
Vielleicht ist der Sinn des Lebens, diesem überhaupt erstmal einen Sinn zu geben, indem man es mit Dingen auszufüllen versucht, die nicht im unendlichen Band der Zeit zerrissen werden können.


Zu dritt verlaufen in Venedig... :O


Montag, 12. September 2011

Raster-Test

Kann sie das überhaupt "ernst" meinen? Sie ist doch weiblich... :D
So. Nach 2 Stunden PC-Fuddel-Arbeit (aka Rastern XD) hab ich diese Seite vorläufig fertiggestellt.
Morgen ist Schule: Jucheee!


Von diesem Lied hab ich seit Tagen einen Ohrwurm & es läuft in Dauerschleife... ♥



Samstag, 10. September 2011

Happiness

Über Nacht scheint die Angst wie weggeblasen - über Nacht in ein anderes Land getragen.

Diese Woche gehen die Ferien also auch im schnuckligen Ba-Wü zuende - Grund genug, um nochmal kreativ zu werden, bevor die Schule (und der Bus) meine Zeit frisst. (Denn das Abi steht vor der Tür... Ah!)
Gestern sind zwei weitere Arbeiten für meine potenzielle Uni-Mappe entstanden. Maskerade...
Maskerade (Fotografie)
Happiness (Tusche/Fineliner)
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Werden am Schluss die schönen oder negativen Momente überwiegen?
Werden diese am Ende zu einem polarisierten Film verschmelzen?
Leben viele Menschen ihr Leben nicht, um im Nachhinein darauf wie auf einen Film blicken zu können?
Kann man erst im Nachhinein sagen, dass man in diesem Film glücklich war?
Denn: Ist es nicht oft so, dass man in einem glücklichen Moment traurig & melancholisch wird, wenn man realisiert, dass man glücklich ist & dass dieser Moment - & generell das ganze Leben - irgendwann einmal vorbei sein werden?
Ist es trotzdem echtes Glück, wenn man sozusagen passiv retrospektiv Glücksgefühle empfindet?

Creative Commons Lizenzvertrag Happiness von Marü steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Dienstag, 6. September 2011

15 1/2 Stunden


...haben wir heute gebraucht, um den kompletten "Kamikaze Kaito Jeanne"-Anime anzusehen.
Währenddessen ist nebenbei dieses Fanart zu meiner Lieblingsjugendanimeserie entstanden... :D
Außerdem war ich letzte Woche in Leipzig, was auch mal wieder schön war. (Und man anhand der beiden unteren Bilder hier ansatzweise sehen kann.)
Copic Marker - A4

"Man muss für seine Träume kämpfen, aber man muß auch wissen, daß es besser ist, seine Energie für neue Wege einzusetzen, wenn bestimmte Wege sich als untauglich erweisen."
(Paulo Coelho)